Callback-Service

Nutzen Sie unseren Callback-
Service - wir rufen Sie zurück!

Bitte geben Sie uns einen
Vorlauf von ca. 2 Stunden.

Zum Formular

Motorprüfstand

Motorprüfstand

Funktionstests und Leistungstests sind in der Industrie wesentliche Faktoren für die Ausfallsicherheit, Effizienzsteigerung und Qualitätssicherung von Antrieben.

 

Der ETS-Motorprüfstand ist ein flexibles Prüfsystem zur Untersuchung elektrischer Maschinen und Antriebe und deren Kennlinien. An das digitale Motor Test Board mit der 4-Quadranten-Lasteinheit können diverse Elektromotoren angeschlossen werden. Verschiedene Arbeitsmaschinen (Prüflinge) mit unterschiedlichen Funktionen, z. B. das Antreiben oder Bremsen, ermöglichen viele realistische Nachbildungen industrieller Anwendungen.

Maschinen, Generatoren und Antriebe können so unter industrietypischen Bedingungen getestet, untersucht und dokumentiert werden. Das Auslegen von elektrischen Antrieben gehört zu den Kompetenzen, welche angehende Facharbeiter*innen, im elektrotechnischem Bereich, erlernen müssen.

 

Das Motor Test Board ist das „smarte“ Steuer- und Analysegerät des Motorprüfstandes.  Ohne den Einsatz eines PCs kann vom Steuergerät das Gesamtsystem bedient, beobachtet und auch dokumentiert werden - als „all-in-one Solution“. Es arbeitet als energieeffizienter Antrieb und beinhaltet zwei zueinander leistungsgekoppelte Frequenzumrichter zum 4-Quadrantenbetrieb der Prüflinge, sowie der Lasteinheit. Die mechanisch abgegebene Energie wird nicht in Wärme gewandelt (Widerstände), sondern wechselseitig dem Zwischenkreis wieder zugeführt — eben energieeffizient!

 

Didaktik und Technologie, gemeinsam und aufeinander abgestimmt, ergeben das interessante ETS-Konzept. In speziell konzipierten Workshops wird das ETS-Ausbildungskonzept mit innovativer Hardware und didaktischer Teachware für Teilnehmer praxisnah und pädagogisch orientiert vermittelt.

 

Schwerpunkt bei der Entwicklung des ETS-Motorprüfstands war die Einfachheit, die kompakten Maße und die Sicherheit beim Experimentieren.

Einfach mit acht Schritten zum Erfolg:

Gerät an Stromversorgung anschließen, Einschalten, Prüfling wählen, Prüfling an Lasteinheit andocken, Automatische Auswahl am Bildschirm bestätigen, Prüfling gemäß Anschlussplan anschließen, Test auswählen bzw. durchführen und zum Schluss dokumentieren lassen.

Die Auswertung erfolgt über das integrierte Display, über ein Tablet oder wahlweise über einen PC.

 

Sicherheit für Schüler und Maschine hat oberste Priorität im Schulungsbetrieb. Eine sichere Experimentierumgebung schaffen berührungssichere Leitungen, thermischer Überlastungsschutz und die Sicherung aller rotierenden Teile durch nicht entfernbare Abdeckungen. Auch eine Fehlbedienung ist durch eine elektronische Kennzeichnung der Prüflinge und durch den Abgleich via RFID mit der Lasteinheit ausgeschlossen - Stichwort „Elektronisches Motortypenschild“. Lastsimulationen, wie Wickelantrieb und Kalander runden das Ausbildungskonzept von ETS ab.

 

Die Prüflinge für die Untersuchungen sind neben allen klassischen Dreh- und Gleichstrommotoren auch moderne, aktuell in der Industrie eingesetzte Drehstrommotoren der Energieeffizienzklasse nach IE4 Norm. Auch Schrittmotore und bürstenlose Gleichstrommotore (BLDC-Motore) sind hierfür geeignet.

Begleitet wird der Motorprüfstand mit speziell auf das Ausbildungssystem abgestimmter Teachware. Diese beinhaltet Handbücher, Arbeitsaufgaben, TechnoCards® (Schnelleinstiegsübersichten im A3-Format) sowie digitale Lerneinheiten auf einer webbasierenden Lernplattform.